Tipps und Tricks zum Thema Recording

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Das Grundrauschen bereitet manchen Musikern immer noch Probleme. Dabei ist das Grundrauschen bei einem guten digitalen Audio Interface praktisch nicht hörbar. Es ist also alles eine Frage der Einstellung. Bei einer Aufnahme mit mindestens 24-Bit stehen immerhin noch 144 dB Pegel an Auflösung zur Verfügung. Dabei kannst du eine Vocal Spur mit maximal -10dB aufnehmen und dir bleiben immer noch 134 dB über. Das bedeutet dir bleibt noch genügend, um die Einstellung des Grundrauschens anzupassen. Des Weiteren ist eine Aufnahme bei -10 dB ebenso sinnvoll, um nicht ins digitale Clipping zu gelangen..


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Beim Aufnehmen der Stimme beim Sprechen ist der Platz und die Position des Mikrofons genauso wichtig wie bei anderen Aufnahmen. Zum einen gibt es die Position, wo das Mikrofon kopfüber zum Sprecher hängt. Diese Methode ist besonders bei Röhrenmikrofone beliebt, da die Wärme der Röhre nach oben entweichen kann. Außerdem werden bei der kopfüber Position auch die Schallreflexionen vom Oberkörper minimiert. Es empfiehlt sich generell bei Aufnahmen zu stehen und nicht zu sitzen. In sitzender Position sorgt unser Zwerchfell dafür, dass die Stimme gepresster klingt. Nebenbei ist auch ein gewisser Abstand zum Mikrofon wichtig. Viele Musiker behaupten, der Abstand zum Mikrofon sollte ungefähr eine Handbreite sein. Für Sänger und Sängerinnen ist sicherlich bekannt, dass Kopf und Brust Resonanzkörper für die Stimme sind. Ist die Stimme also zu nasal, kann man das Mikrofon mehr zur Brust richten, ist sie zu basslastig dann sollte man das Mikrofon mehr zur Nase neigen. Der Kreativität sind also keine Grenzen gesetzt. Am besten ist es viele verschiedenen Positionen auszuprobieren.