Alles über Audio - Kompressoren

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Der Threshold wird auch Schwellenwert genannt. Dieser Schwellenwert gibt, an wann der Kompressor beginnt den Pegel zu reduzieren, bei einem eingehenden Signal. Falls der Pegel das Eingangssignal überschreitet reduziert der Kompressor die Lautstärke. In der Gain-Reduction Anzeige wird der Grad der Reduzierung angezeigt. Dabei lässt der Audio-Kompressor die Musik wieder durch, wenn der Pegel den Schwellenwert unterschreitet. Des Weiteren sollte man darauf achten, dass bei extrem niedrig gewählten Einstellungen der Sound stark gepresst klingt, und darunter leidet die Audio-Qualität. Sinnvoll ist es die Pegelreduktion unter maximal 12 dB zu belassen, und die Einstellung des Schwellenwertes so zu konfigurieren, dass nur zeitweilig Audiomaterial den Wert überschreitet.


Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv

Die drei der populärsten Kompressoren der Studio-Geschichte von Native Instruments. Es handelt sich dabei um den VC 76 der schneller, druckvoller (FET - Kompressor) arbeitet. Danach folgt der optische Kompressor VC 2A der sanfter und wärmer arbeitet. Und zu guter Letzt der VC 160 (VCA - Kompressor) der den Sound fetter und schmutziger klingen lässt. Das Design aller drei Arten von Kompressoren ist modern, und jeder Kompressor steht für einen einzigartigen und eigenständigen Klang. Der VC 76 ist sehr gut geeignet für Drums, Gesang oder Stereo - Limiting. Der VC 2A Kompressor ist dagegen bei Gesang, Pads und Gitarre gut geeignet. Der VC 160 bringt den extra kick und eine subtile Übersteuerung mit sich. Das klingt besonders gut bei der Kickdrum, Snare oder Bass.