Sonstige Instrumente

Die Okarina - Gefäßflöte oder Kugelflöte


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die Okarina wird auch Gefäßflöte oder Kugelflöte genannt. Das einteilige Blasinstrument wird der Familie der Kernspaltflöten zugewiesen. In den meisten Fällen besteht eine Okarina aus glasiertem Ton oder Porzellan. Allerdings ist es auch möglich eine Okarina aus holz oder Kalebasse zu finden. Nur sehr selten werden die Materialien Metall oder Kunststoff verwendet. Die in der alpenländischen Volksmusik gespielten Okarinas haben meistens vier bis zwölf Löcher. Die sogenannte Inka-Okarina hat auf der Vorderseite vier Löcher und auf der Rückseite zwei. Entwickelt wurden die ersten Okarinas bereits im 19. Jahrhundert. Die erste Okarina mit zwölf Löchern wurde im Jahr 1928 entwickelt und wurde später sehr beliebt.